Ressourcenschonung


Ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmenspolitik war seit jeher die Schonung der natürlichen Ressourcen. An unterschiedlichen Stellen der Wertschöpfungskette lassen sich Substitutionspotenziale entdecken.
Darüber hinaus leisten wir als verlässlicher Partner einen wichtigen Beitrag zur Kreislauf- und Abfallwirtschaft.

Sekundärrohstoffe


Durch Verwendung von Sekundärrohstoffe lassen sich nicht nur fehlende Komponenten gezielt ergänzen, sondern auch natürliche Stoffe wie Kalk, Ton und Sand ersetzen.










Als gängige Sekundärrohstoffe werden
eingesetzt
:
- Rezyklierte Gesteinskörnungen
- Koppelprodukte aus der Stahlwerkindustrie
- Mineralische Abfälle aus der Kraftwerkswirtschaft
- Altbeton

Sekundärbrennstoffe


Mittlerweile sprechen viele Gründe dafür, die fossilen Brennstoffe wie Kohle, Öl oder Erdgas durch geeignete Sekundärbrennstoffe zu ersetzen. Dadurch werden nicht nur die endlichen Ressourcen geschont, es wird auch ein aktiver Beitrag zur CO2-Minderung geleistet.

Der Zementdrehrohrofen ist mit seinen hohen Temperaturen (bis zu 2000 °C) und seinem hohen Wirkungsgrad die sinnvollste Variante
zur schadlosen Verwertung vieler Stoffe. Die entstehenden Aschen werden dabei zu 100% in den Zementklinker eingebunden und
müssen nicht gesondert entsorgt werden.

Als gängige Sekundärbrennstoffe werden eingesetzt:
- Altreifen
- Kunststoffe, Papier, Folien (Festbrennstoffe)
- flüssige Recyclingöle
- Klärschlammgranulat